1_Top-1-suzusan-clothes
1_Top-2-suzusan-clothes
1_Top-3-suzusan-clothes
1_Top-4-suzusan-clothes
1_Top-5-suzusan-clothes

Suzusan – Japanische Textilien und Design aus Arimatsu, Japan

Die Wurzeln von Suzusan liegen in der japanischen Stadt Arimatsu, wo die Familie Murase seit über 100 Jahren Textilien mit der traditionellen Shibori-Technik veredelt. Bereits in der fünften Generation betrachten sie Shibori als ein kulturelles Erbe, das mit unendlicher Leidenschaft und Engagement für Perfektion gepflegt werden muss. Um den Niedergang des Shibori-Handwerks, der in den letzten fünf Jahrzehnten zu beobachten war, aufzuhalten, versuchen sie, der Technik durch die Entwicklung neuer und innovativer Verfahren und moderner Kreationen eine zeitgemäßere Bedeutung zu verleihen.
Shibori ist eine traditionelle japanische Textilveredelungstechnik, die in Japan seit über 400 Jahren angewandt wird und bei der Stoffe in aufwändiger Handarbeit veredelt werden. Dabei werden Teile der Textiloberfläche vor dem Färben verknotet, vernäht oder gefaltet. Durch diese sorgfältige Manipulation der Textilien entstehen beim anschließenden Färben fließende Farbverläufe und -kontraste und sogar dreidimensionale Muster und Strukturen. Der Herstellungsprozess ist über Jahrhunderte praktisch unverändert geblieben und erinnert an eine dörfliche Produktionskette. Bevor ein Textil fertiggestellt wird, durchläuft es in der Regel vier bis fünf verschiedene Handpaare. Traditionell wurde Shibori auf Seiden- und Baumwollstoffen angewendet, die dann zu typisch japanischer Kleidung wie Kimonos verarbeitet wurden.
Hiroyuki Murase, der Kreativdirektor von suzusan, ist der älteste Sohn der Familie Murase. Er studierte Kunst an der University for the Creative Arts in Farnham Surry sowie an der Kunstakademie in Düsseldorf. Durch die Entfernung zu Japan konnte Hiroyuki ein verstärktes Bewusstsein für das traditionsreiche Werk seiner Familie entwickeln. 2008 gründete er in Düsseldorf das Label suzusan mit der Absicht, das japanische Kunsthandwerk in einen zeitgenössischen Kontext zu stellen. Er entwarf gehobene Modekollektionen, die von seiner Familie in Japan hergestellt werden sollten. Diese Initiative trug dazu bei, das Shibori-Handwerk wiederzubeleben, das einen jahrzehntelangen Abschwung erlebt hatte. Heute arbeiten junge Menschen in den Handwerksateliers von Arimatsu wieder auf traditionelle Weise. Sie bereichern exklusive Kleidung aus feinen Garnen mit individuellen, modernen Designs. Suzusan vertreibt das Label an einen ausgewählten internationalen Kundenkreis aus Europa, den USA, Österreich und Asien.